• tr
  • en
  • ar
  • WAS SIND GENITALWARZEN?
  • WAS IST  DER GENITALHERPES?
  • WAS IST DIE VAGINITIS?
  • WAS IST DIE EILEITERSCHWANGERSCHAFT?
  • WAS IST PID (Pelvic Inflammatory Disease / Eierstockentzündung)?
  • WAS SIND MYOME?
  • WAS IST DIE ENDOMETRIOSE?

WAS SIND GENITALWARZEN?

Diese entstehen durch HPV (Human Papilloma Virus).

Die HPV-Infektion ist die häufigste sexuell übertragbare Krankheit.

Die HPV-Typen, welche Warzen verursachen, unterscheiden sich von denen, die mit der Krebsentwicklung zusammenhängen.

Die Diagnose; sie wrd über eine gynäkologische Untersuchung festgestellt. Es kann eine kolposkopische Untersuchung, HPV-Typisierung und PAP-Abstrichtest durchgeführt werden.

Die Behandlung; es werden chirurgische und topische Behandlungen, sowie eine HPV-Impfung empfohlen.


WAS IST DER GENITALHERPES?
Es ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch das Herpes simplex Virus (HSV) verursacht wird.

Schmerzhafte vesikuläre Läsionen treten meist zahlreich im Genitalbereich auf.

Es verursacht oberflächliche, schmerzhafte Geschwüre.

Es erreicht in der Regel seine stärkste Form in sieben Tagen und heilt innerhalb von drei bis vier Wochen ohne Narben ab.

Wiederkehrendes Brennen ist von kurzer Dauer und weniger stark.

Nach Juckreiz und Brennen entstehen Läsionen, mehrmals im Jahr kann das Brennen auftreten, im Allgemeinen nimmt im Laufe der Zeit die Häufigkeit des Brennens ab.

Diagnose : Gynäkologische Untersuchung, Viruskultur, typspezifische serologische Tests

Behandlung: Mit antiviralen Medikamenten wird die klinische Zeit verkürzt, die Ansteckungsgefahr und erneutes Auftreten reduziert. Es gibt noch kein wirksamer HSV-Impfstoff.


WAS IST DIE VAGINITIS?
Die Symptome zeigen sich durch Ausfluss, Juckreiz, Geruch, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Brennen im Urin.

Die Vagina verfügt über eine natürliche mikrobielle Besiedelung.

Die Vagina hat einen physiologischen pH-Wert von vier; wenn dieser stark variiert vermehren sich die pathogenischen Bakterien. Der Vaginaabstrich ist weiss und geruchlos.

Diagnose; wird mit einer gynäkologischen und mikroskopische Untersuchung des Ausflusses gestellt. Es gibt 3 Hauptpathogene, die Vaginitis verursachen.

1) Bakterielle Vaginose
Ist die häufigste Ursache der Vaginitis.

Es gibt einen dünnen weißen und klebrigen Ausfluss.

Antibiotika wie Metronidazol oder Clindamycin werden in der Behandlung verwendet.

2) Trichomonas Vaginitis

Es gibt ein sexuell übertragbarer, schäumend grau-weiß-gelber, reichlich vorhandener und riechender Ausfluss.

Es kann zu Rötungen und Schwellungen im Genitalbereich kommen.

Behandlung; wird mit Antibiotika wie Metronidazol oder Timidaol durchgeführt.

3) Pilz

Das dicke, weiße, molkenartige Aussehen des Ausflusses führt zu Beschwerden wie Juckreiz, Brennen beim Urinieren.
Es tritt häufig bei geschwächtem Immunsystem, Diabetikern, Fettleibigkeit und hormonellen Veränderungen wie Schwangerschaft auf.

Antimykotika werden bei der Behandlung verwendet. Vaginaleinsatz oder als oraleinzunehmende Tablette


WAS BEDUETET DIE EILEITERSCHWANGERSCHAFT?
Entsteht wenn sich die befruchtete Eizelle an einer anderen Stelle wie die Gebärmutter einnistet.

Häufigkeit: 2% aller Schwangerschaften sind Eileiterschwangerschaften. Es entsteht meist in der Eileiterschleimhaut.

Risikofaktoren

Pelvine Infektionsvergangenheit
Pelvine Operationsvergangenheit
Vergangene Eileiterschwangerschaft
Vergangene Fehlgeburten
Rauchen
Alter über 40 Jahren
Verwendung von Einsätzen in der Gebärmutter (RIA=SPIRALE)
Hilfreiche Fortpflanzungsmethoden
Diagnose: Wenn trotz positivem Bluttest während dem Ultraschall keine Schwangerschaft gesichtet wird. Anschliessend wird eine „BHCG“-Beobachtung durchgeführt.

Symptome: vaginale Blutung erst nach der erwarteten Menstruation, Bauch-und Leistenschmerzen, empfindliche adnexiale Masse,

Bei einer verspäteten Diagnose kann die zunehmende Eileiterschwangerschaft die Eileiter reißen und zu starken

inneren Blutungen führen.
Behandlung: Eileiterschwangerschaften müssen sofort operativ entfernt werden.

Je nach Zustand des Patienten ist eine offene oder laparoskopische Chirurgie bevorzugt.

Wenn die Eileiterschwangerschaft früh diagnostiziert wird und der Zustand des Patienten geeignet ist, kann eine Behandlung mit Medikamenten erfolgen.


WAS IST PID (Pelvic Inflammatory Disease)?
Sind Infektionen im oberen Genitalbereich. (Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke) Symptome der Infektion:

Bauch- und Leistenschmerzen
Vaginalausfluss
Vaginalblutung
Zittern Übelkeit
Brennen beim Urinieren

Diagnose: wird durch gynäkologische Untersuchung und vaginale Ultraschalluntersuchung festgestellt.

Verschiedene Antibiotika-Protokolle werden in der Behandlung angewendet.


WAS SIND MYOME?

Es sind die gutartigsten Tumore in der Gebärmutter

Es treten bei 20% der Frauen im Alter von 35 und drüber auf.

Die Größen variieren stark. Sie können ganz klein oder ganz groß sein.

Sie können einzeln oder vermehrt auftreten.

Sie können in Richtung innerhalb oder außerhalb der Gebärmutter wachsen.

Es besteht eine genetische Neigung bei dem Wachstum der Myome.

Myome können während der Schwangerschaft grösser werden.

Die Entwicklung der Myome von gutartigen zu bösartigen Tumoren ist sehr selten. (0,04% ~ 4 von 10 000 Fällen)

Symptome: Myome zeigen meist keine Auffälligkeiten.

Die Symptome hängen meist mit der Lokalisation der Myome und ihrer Grösse zusammen.

Bei Myomen, die eine starke Menstruationsblutung verursachen, kann Harninkontinenz auftreten.

Myome, die nach hinten wachsen, können Verstopfung und schmerzhaften Stuhlgang verursachen.

Bei schnellwachsenden Myomen können Leistenschmerzen auftreten.

Diagnose: wird durch gynäkologische und Ultraschalluntersuchungen festgestellt.

Behandlung: Myome, die keine Symptome aufweisen, können nur beobachtet werden.

Hormontherapie: kann verwendet werden, um Myome vor der Operation zu verkleinern.
Die Wirkung der Hormontherapie lässt nach. Spätestens nach drei bis vier Monaten nach der Absetzung der Behandlung werden die Myome zu ihrer alten Grösse wiederkehren.
Chirurgische Behandlung: Myomektomie ist nur die Entfernung der Myome
Hysterektomie: Entfernung des Uterus mit Myomen


WAS IST DIE ENDOMETRIOSE?
Die auch im inneren der Gebärmutter befindlichen Zellen, welche für periodische Blutung sorgen, treten bei dieser Krankheit auch im Äusseren der Gebärmutter auf.

Tritt am häufigsten im Eierstock auf und führt zur Schokoladenzyste.

Es wird von vielen Theorien angeführt, die auf anatomischen, immunologischen hormonellen und genetischen Faktoren in ihrer Entstehung basieren.

Symptome: Einige Frauen weisen gar keine Symptome auf

Schmerzhafte Menstruation
Schmerzen während Geschlechtsverkehr
Unfruchtbarkeit

Diagnose : Gynäkologische Untersuchung

Entdeckung von Schokoladenzysten während Ultraschalluntersuchung
– Diagnostische Laparoskopie

Behandlung: Abhängig von der Verbreitung der Erkrankung und den Bedürfnissen des Patienten kann eine chirurgische oder medikamentöse Behandlung ausgewählt werden.